Quantensprung in der Jugendarbeit

Quantensprung in der Jugendarbeit von Westfalia Kinderhaus

Ab sofort weht ein neuer Wind in der Basketball Jugendabteilung von Westfalia Kinderhaus. Seit April wurde von den Führungskräften Jens Grüber, Jörg Hesselink und Sven Raack in unzähligen Stunden ein völlig neues und professionalisiertes Jugendkonzept erarbeitet. Als wichtigste Personalie dieses Konzeptes wurde die Position eines hauptamtlichen Jugendkoordinators geschaffen, die mit Bülent Senkaragoz besetzt wurde. Der türkische B-Lizenz Trainer, der in seiner Haimat in der 1. Liga als Spieler und Trainer aktiv war, trainierte zuvor schon einige UBC Jugendmannschaften (einige seiner ehemaligen Schützlinge spielen mittlerweile in der 1. Herrenmannschaft des UBC) und zuletzt die Oberligadamen von TV Friesen Telgte. „Wir sind sehr glücklich mit Bülent einen der kompetentesten Jugendtrainer in Münster für unser Konzept gewonnen zu haben“ so Abteilungsleiter Jens Grüber. Zum Aufgabenfeld des Jugendkoordinators gehört u. a. die Erstellung der Rahmentrainingspläne aller Jugendteams, der Besuch und Ausbau von Schul AGs, Talentsichtung, die Wiederbelebung des Jugendleistungsstützpunktes Basketball in Münster, die Organisation von Jugendcamps, u. a. . Unterstützt wird Bülent Senkaragoz dabei von einem neuen Trainerstab. Fast alle Jugendteams wurden mit neuen Trainern, die auf jahrelange erfolgreiche Trainererfahrung zurückblicken, besetzt. Auch ein Talentschuppen wurde eingerichtet. Hier kümmern sich die Trainer immer um kleine Gruppen von 2-3 besonders förderungswürdigen Spielern. „Mit unserem Konzept planen wir mittelfristig große Erfolge in der Jugendarbeit“, hofft Eventmanager Sven Raack. „Wie meine Trainerkollegen, würde ich mich freuen, ab sofort viele neue Jugendspieler beim Training begrüßen zu dürfen“, so U12-Trainer Jörg Hesselink. Kinder und Jugendliche jeden Alters sind jeder Zeit herzlich zu einem Schnuppertraining eingeladen.

10 Jahre Basketball beim SCW Kinderhaus



Im November diesen Jahres wird die Basketballabteilung des SCW Kinderhaus 10 Jahre alt. Grund für mich einen Blick zurückzuwerfen auf meine ebenso lange Tätigkeit in der Basketballabteilung. Begonnen hat alles im Sommer 1996 auf dem Freiplatz, wo ich beim Streetball Carsten Hülsken und Helge Rotermund kennen gelernt habe. Fast täglich verbrachten wir mehrere Stunden auf dem Freiplatz und machten uns schon bald als „Kleine Haie“ bei unzähligen Streetballturnieren einen Namen. Doch als die Wintermonate anstanden war ein Wechsel in die Halle unerlässlich. Was tun? Carsten und Helge spielten damals beim UBC Münster und ich trainierte bei der SG TSC Münster mit. Wir wollten aber unbedingt alle zusammen –mit ca. 10 weiteren Freunden- in einer Mannschaft spielen. Das war aber bei einem bestehenden Basketballverein nicht möglich, denn dort wären wir je nach Spielstärke (wir hatten Spieler von Kreisligastärke bis Regionalligastärke dabei) auf verschiedene Teams aufgeteilt worden. Was nun? Die erste Idee war die Gründung eines eigenen Vereins, doch diese Idee musste schnell auf Grund finanzieller Unmöglichkeit verworfen werden. Dann kam Carsten die Idee bei Vereinen anzufragen, die bislang keine Basketballabteilung besaßen. Gesagt getan, umgehend wurden alle Sportvereine in Münster ohne Basketballabteilung angeschrieben. Dabei meldete sich der SCW Kinderhaus, damaliger 1.Vorsitzender war Michael Willnath, umgehend zurück. Schon das erste Treffen mit Michael verlief großartig, der SCW war sehr angetan von der Idee eine Basketballabteilung zu gründen. Erster Trainer wurde Torsten Lammers und mein Vorgänger als Basketballabteilungsleiter Oliver Roosen.
Ich selber startete meine „Karriere“ beim SCW als Spieler. Schon 1997 gründeten wir auch eine U14offen Jugendmannschaft, deren erster Trainer Daniel Steenpass wurde. Die ersten 2 Jahre plätscherten ins Land, bevor im September 1998 Torsten Lammers das Amt des Trainers leider aus beruflichen Gründen niederlegen musste. Doch noch im selben Monat war ein neuer Trainer gefunden – Sven Raack! Und welch einen großartigen Griff wir mit ihm taten, zeigt sich bis heute. Im März 1999 musste Oliver Roosen aus beruflichen Gründen Münster verlassen und schlug mich als neuen Basketballabteilungsleiter. Gerne nahm ich diese Aufgabe an, doch wollte ich auf jeden Fall jemanden zur Hilfe an meiner Seite haben und konnte Helge dazu bewegen dieser jemand zu sein. Oliver hatte einen tollen Job gemacht und so viel es uns relativ leicht, uns ins neue Amt einzuarbeiten. Unser Ziel war von Anfang an klar, wir wollten die Nummer 1 im Basketball in Münster werden. Noch im gleichen Jahr gründeten wir eine Damenmannschaft. Schon bald wurde die weitere Entwicklung der Basketballabteilung quasi ein Selbstläufer. Ein Team nach dem anderen konnten wir bis heute gründen. Und obwohl wir noch immer nur Kreisliga spielten, wurden immer mehr Basketballer in Münster auf uns aufmerksam und viele frustrierte UBC´ler aus zum Teil höheren Ligen schlossen sich uns an. Ein kometenhafter Aufstieg sollte folgen. 2000 wechselte Sven Raack von der Trainerbank auf das Spielfeld und Bülent Senkaragoz wurde neuer Trainer. Es folgte der Aufstieg von der 2. in die 1.Kreisliga. Dort übernahm 2001 Jörg „Jojo“Hesselink als Trainer das Kommando, nachdem Bülent aus beruflichen Gründen sein Amt leider niederlegen musste. Es folgte der Durchmarsch in die Bezirksliga. Leider musste Jojo aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen und Sven wurde fortan Spielertrainer – eine eher undankbare Aufgabe. Es sollte eine unvergessliche Saison folgen. Nach 5 Spieltagen hatte man 4:6 Punkte auf dem Konto. Damit war niemand zufrieden und das gesamte Team erhöhte aus eigenem Antrieb die Trainingsintensität gewaltig. Bis zum Ende der Rückrunde wurde kein Spiel mehr verloren und Ende des Jahres kehrte Jojo als Trainer auf die Bank zurück – der nächste Glücksgriff für den SCW, wie sich bis heute zeigt. Bis zum vorletzten Spieltag kämpfte sich der SCW ohne Niederlage auf den 2.Platz heran. Punktgleich mit dem TVE Greven, gegen den man in der Hinrunde chancenlos war. Es stand das bislang großartigste Spiel in der Geschichte der SCW Basketballer an. Da beide Teams am letzen Spieltag lediglich eine Pflichtaufgabe zu erfüllen hatten, war klar, dass in diesem Spiel die Meisterschaft und der Aufstieg in die Landesliga entschieden würde. Gut 200 Zuschauer fanden den Weg in die Halle, um die SCW Jungs mit Trommeln, Sirenen und Rasseln lautstark zu unterstützen. Doch was diese durchleben mussten, war schier unglaublich. Direkt zu Beginn setzte sich der TVE auf 10 Punkte ab. Immer wieder kämpften die SCW´ler sich mühsam auf 2-3 Punkte heran, ehe der TVE erneut wieder 2-3 Dreier versenkte und auf 10 Punkte davonzog. Dennoch feuerten die Zuschauer unermüdlich das Team an. Eine Minute vor Ende des Spieles sorgte Helge Fugmann mit einem Dreier zum erstmaligen Ausgleich. Danach hatte der TVE 10x an der Freiwurflinie durch strittige Schiedsrichterentscheidungen die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden. Doch unter dem Höllenlärm der Zuschauer versagten ihnen immer wieder die Nerven. Und dann das unfassbare – Daniel Pelikan wird eine Sekunde vor Ende nach einem Defensivrebound von einem TVE´ler gefoult! Der erste Freiwurf dreht sich aus dem Ring. Gibt es eine Verlängerung? NEIN! Der Eisvogel schlägt zu und versenkt den zweiten Freiwurf sicher in des Gegners Korb. Die erste Führung des Spieles für die Kinderhauser 85:84! Noch ein Einwurf für Greven, ein Verzweiflungswurf über das ganze Feld, der Ball findet nicht den Weg in den Korb…..AUS! AUS! AUS! Das Spiel ist aus! Westfalia Kinderhaus ist Bezirksmeister und Aufsteiger in die Landesliga!!!! Der Jubel und die Szenen, die sich jetzt abspielen sind unbeschreiblich. Das muss man erlebt haben. Ich bekomme jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich darüber schreibe…..
In den Folgejahren schlossen sich Sven und Jojo mir als Vorstandsmitglieder an und darüber bin ich unendlich glücklich, denn was in Zusammenarbeit mit den Jungs bis heute aus unserer Abteilung wurde ist einfach fantastisch! Mittlerweile sind 14 Teams in der Abteilung aktiv und wir haben die Möglichkeit aus der Jubiläumssaison die erfolgreichste Saison seit bestehen zu machen, dank der hervorragenden Arbeit aller unserer Trainer. Stellvertretend für alle Trainer, möchte ich Philip Kappenstein, Christoph Schneider und Magnus Hömberg für ihre hervorragende Arbeit danken. Stellvertretend für alle anderen ehrenamtliche Mitarbeiter (und damit meine ich nicht nur solche mit Ämtern, sondern auch die Schiedsrichter, Anschreiber, Helfer bei unserer Events – folglich alle unserer über 200 Abteilungsmitglieder!) möchte ich Bülent Senkaragoz für sein unermüdliches Engagement danken.
Ihr seid alle absolute Spitze Mädels und Jungs!! Auch wenn ich Euch jetzt nicht alle namentlich nennen kann, könnt Ihr sicher sein, dass ich sehr froh bin, Euch alle an Bord zu haben!! Ihr seid der Grund, warum mir die Arbeit in dieser Abteilung so unendlich viel Spaß macht und ich vielleicht mehr Zeit für die Abteilungsarbeit investiere, als mein Studium und Privatleben das vielleicht gerne hätten…

Jens Thorsten Grüber
Abteilungsleiter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren