NRW Streetball Tour in Münster

NRW-Streetballtour 2005

In der Zeit vom 17.06.-02.07.2005 zog die NRW Tour durchs Land.
Auch in Münster hat sie dieses Mal halt machen. Sven Raack ist stolz darauf, die Tour für den SC Westfalia Kinderhaus nach Münster geholt zu haben. Hier kam es dann zu einem absoluten Novum in der Geschichte der Streetball-Tour. Streetball, die Straßenversion des Basketball wird normalerweise nicht in der Halle gespielt. Das war beim Stopp der NRW.Streetballtour in Münster anders. Geworfen, gedribbelt und gesprungen wurde in einer der riesigen OSMO-Hallen am Hafen. Über 300 Aktive tummelten sich auf den 12 Courts und genossen Asphalt-Feeling unterm Dach. 81 Teams aus neun Altersklassen gingen an den Start und brachten einen
Hauch von NBA in die Location am Kreativkai.
Ein super Streetballevent nicht nur für Basketballer und ein großer Erfolg der Basketballabteilung des SC Westfalia Kinderhaus. Der 22. Juni wird lange in den Köpfen der Verantwortliche bleiben, denn nicht nur die Location OSMO-Hallen erwies sich als absolut geeignet. Die Hallen am Hafen waren in eine Spielhalle mit 12 Basketballfeldern und in eine Unterhaltungshalle eingeteilt. Dort konnte man sich mit Essen und Getränken stärken, sich am Polizei-Infostand informieren, an der AOK-Oase erholen oder aber auch den NBA Legenden auf der Leinwand das ein oder andere abschauen. An alles wurde gedacht.
Doch das was Organisator Sven Raack am meisten freute, war der große Zuspruch der freiwilligen Vereinshelfer der Basketballabteilung des SC Westfalia. 1. und 2. Damen, 2. und 3. Herren, U20, U18 und die neue Mannschaft der Mädels U 16 waren da um bei dem großen Turnier zu helfen. Courtwatcher, Ergebnisdienst, Getränkeausgabe waren nur einige Jobs die die Westfalia auf dem Turnier übernahm. Zwar Lag der Durchschnitt der diesjährigen Tour bei 90 Teams, doch die großen Veranstaltungen mit über 100 Mannschaften waren auch alle an einem Wochenende, so Georg Kleine von WBV. Jörg Hesselink und Jens Grüber waren sich einig, für Münster war das schon ein dickes Ding und so hofft man gemeinsam im nächsten Jahr wieder Standort sein zu dürfen, dann aber wohl an einem Wochenende.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren