Kinderhaus feiert Bezirksliga-Comeback

Kinderhaus feiert Bezirksliga-Comeback

"27 Jahre und 90 Minuten mussten wir darauf warten. . . “, heißt es auf der Homepage von Westfalia Kinderhaus. Allein diese Aussage verdeutlicht, wie sehr die Fußball-Abteilung des Traditionsvereins den Aufstieg ihrer ersten Mannschaft in die Bezirksliga herbeigesehnt hat. Am Sonntag durfte endlich gefeiert werden. Und Kinderhaus bejubelte den Sprung in die erste überkreisliche Liga bis tief in die Nacht. „Wie spät es war, kann ich nicht einmal sagen. Ich habe nicht mehr auf die Uhr geschaut“, erläuterte Trainer Carsten Kruth gestern. Die Nachwirkungen einer durchzechten Nacht schlugen sich hörbar in seiner Stimme nieder.

Es gab wahrlich einen Anlass, kräftig auf die Pauke zu hauen. Denn 27 Jahre war der SCW von der Bildfläche verschwunden und fristete sein Dasein in der Kreisliga A. Seinen guten Ruf verdankt der Verein aus Münsters Norden vor allem seiner ausgezeichneten Jugendarbeit. Eine Begleiterscheinung war freilich, dass in erster Linie die benachbarten Vereine davon profitierten. Denn Jahr für Jahr gingen die besten Jugendlichen dem SCW von der Fahne. Doch damit soll jetzt Schluss sein. „Allein schon deshalb war es wichtig, dass wir aufgestiegen sind“, verkündet Sven Thoma. Wie kein anderer ist der Co-Trainer in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit dem Verein durch dick und dünn gegangen. Gute Zeiten, schlechte Zeiten - Thoma hat sie miterlebt.

Einige Male rückte Westfalia an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr in den Blickpunkt der münsterischen Fußballfans. Denn bei der Stadtmeisterschaft erwiesen sich die Kinderhauser des Öfteren als Hallenspezialisten, was sich in zahlreichen vorderen Platzierungen niederschlug. Doch die guten Vorsätze, die Fans wie Verantwortliche nach gelungenen Auftritten unter dem Hallendach mit in die Freiluftsaison nahmen, schmolzen meistens genauso schnell dahin wie der Schnee in der Frühlingssonne. Denn wenn es um den Aufstieg in die Bezirksliga ging, übte sich Westfalia stets in Zurückhaltung und ließ anderen den Vortritt. Doch die Zeit der Bescheidenheit ist vorbei. Kinderhaus ist ab kommender Saison Bezirksligist, und die Planungen sehen vor, dass der Verein allenfalls noch durch seine zweite und dritte Mannschaft auf Kreisebene vertreten sein soll. So haben Kruth und seine Mitstreiter wichtige Stellschrauben justiert, um dem Gebilde Westfalia auch in der Bezirksliga Stabilität zu geben. „Wir werden Junioren- und Seniorenbereich weiter verzahnen. Durch diese Maßnahme soll unseren Jugendlichen der Sprung in die Senioren erleichtert werden“, verkündet Kruth. Auch aus diesem Grund werden künftig in verstärktem Maße Spieler der „Ersten“ in die Trainingsarbeit des Nachwuchses eingebunden. Kruth: „Wir legen Wert darauf, Spieler einzubauen, die einen Bezug zu unserem Stadtteil haben.“

Es passt in dieses Bild, dass mit Matthias Brockhoff ein Spieler in den Kader aufrücken wird, der zuletzt in der „Zweiten“ gespielt hat. Und mit Marco Malcangi, bislang bei 08, schließt sich ein Akteur dem Aufsteiger an, „der uns nicht nur sportlich weiterbringt. Auch menschlich passt er hervorragend zu uns“, sagt Sportleiter Carsten Dütschke.

Quelle: Heiner Gerull (Westfälische Nachrichten)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren